Stoffspielerei im Dezember

30. Dezember 2012

2012-12-11_stoffpatchwork_grauIch hatte eine Adventszeit mit etwas Muße und dem festen Vorsatz, bei den monatlichen Stoffspielereien mitzumachen.

Aus alten Stoffresten neuen Stoff machen, das war meine Grundidee. Ein Stoff diente als Basis, darauf habe ich dann verschiedene zerrissene Stoffstreifen gelegt und grob festgenäht. Weitere Stoffstreifen habe ich eingewebt, in dem ich Schlitze in den Stoff geschnitten habe. Wie man sieht, habe ich nichts gesteckt und nichts versäubert und keine Fäden abgeschnitten – aber ehrlich gesagt, das fiel mir nicht soooo schwer :-). Dann schließlich fragte ich mich: färben oder nicht. Eigentlich hatte ich vor gehabt, das ganze Stück Stoff schwarz zu färben, entschied mich aber angesichts der Farbenpracht dann dagegen und färbte dann nur nur die Hälfte. Hätt‘ ich mal besser nicht machen sollen, sieht nämlich sehr nach BW/Nato-Patchwork aus.

Leider bin ich über diesen Stand nicht hinausgekommen. Die letzten beiden Bilder sind gephotoshopped als mögliche Ideen für diese beiden Stoffstücke. Aber ehrlich gesagt: der bislang fehlende Antrieb zur irgendeiner Art von Fertigstellung resultiert vielleicht daraus, dass mir diese beiden fusseligen Putzlumpen nicht so richtig zusagen. Auf der anderen Seite: lässt sich nicht aus fast allem noch was machen? Nach der Antwort darauf suche ich noch, oder habt ihr eine?

Lucy von Nahtzugabe hat die Dezember-Beiträge bei sich verlinkt. Ich mag es, die verschiedenen Ideen und Umsetzungen zu sehen – die Ergebnisse sind immer sehr interessant und bereichernd.

 

7 responses to Stoffspielerei im Dezember

  1. Hm, ja, das vorläufige Ergebnis sieht nicht so wahnsinnig ansprechend aus. Die Grundidee finde ich ja gut – vor allem, in den Grundstoff mit aufgenähten Längsstreifen Schlitze zu schneiden, das ist dann ja quasi gewebt. Das lässt sich bestimmt ausbauen, vielleicht könnte man kleine Teppiche auf diese Weise herstellen.
    Von hier aus lässt sich nur erahnen, wie die Struktur und die Haptik dieses Stoffes ist und wofür er vielleicht geeignet wäre. Vielleicht siehst du ihn ja mit anderen Augen, wenn du ihr ein halbes Jahr weglegst. Oder jemand anderes sieht etwas darin – eine Tasche z. B.?

    viele Grüße! Lucy

  2. Den Ansatz finde ich auch grandios- jetzt weißt du ja, worauf es dann bei der Gestaltung ankommt. Klar sind die Kanten dann recht roh, aber wenn man das nicht als Gebrauchsobjekt nimmt sondern mehr in den Kontext „textile Kunst“ setzt, dann kann das eine gute Basis sein. Für zusätzliche Stickereien zum Beispiel.

    Oder man nehme Kaseinleim und bringe das Stück Stoff in Form, dann verschwinden auch die Fusseln im Kleister.
    Ich bin sicher, dir fällt nochwas dazu ein :)

  3. Danke für eure Kommentare! Ich bin nicht sehr betrübt über dieses Objekt – denn „wer nichts macht, macht nichts verkehrt“ und gelernt habe ich auf jeden Fall etwas. Beim nächsten Mal würde ich Stoffe in ähnlichen Farben kombinieren. Den ausgefransten Look stelle ich mir bei beigen/ weißen Stoffen gut vor. Ja, besticken wäre auch noch was. Ich lass das erstmal ruhen, mal sehen, was sich noch ergibt.

  4. Bei den einzelnen Arbeitsschritten vor dem Färben bis du ja schon ziemlich weit gekommen – das muss man erstmal im Gefühl haben, welche Stoffe man kombiniert, einwebt, drüberappliziert, damit es interessant wird. Da hast du bestimmt auch vom Scrappen Übung.
    Nur von Fotos ist es wirklich schwer zu sagen, ob der gefärbte Stoff nicht doch etwas hat. Ansonsten finde ich beide Photoshopversionen gut. Ich könnte mir auch eine Taschenklappe oder einen Buchumschlag damit vorstellen. Schönes Crossover von Papier zu Textil!

  5. Interessantes Experiment. Den Stoff von Bild fünf mit den Nähten und Zickzack finde ich schön – was hat sich da geändert gegenüber Bild vier? Alles weitere macht es, imho, nicht besser. Ich könnte mir ein Set vorstellen aber wenn es so stark fusselt ist das wohl keine gute Idee, mit dem häufigen Waschen. Oder eine Weste?
    Ich habe ein Buch von Wendy Hill „On the surface“ sie stickt und näht über alles und macht dabei tolle Stoffe zur Weiterverarbeitung.
    Grüsse Waltraut

  6. ein interessantes Ergebnis und mir gefällt das Resultat sehr gut ich mag´s gern dunkelbunt und würde sofort eine Beuteltasche daraus nähen wollen ;-)

    Liebe Grüße
    anja

  7. Hallo Waltraut, das fünfte Bild zeigt den jetzigen Zustand des bunten Stücks – ich hatte mit Geradstich noch ein paar Linien drübergenäht und lose Teile mit ZickZack festgenhäht und es dann gewaschen. Fusseln tut es jetzt nicht mehr. Ich lass es mal eine Weile ruhen und bin sicher, das mir da noch was einfällt.